GASTSPIEL - BERND LAFRENZ »MACBETH«

Macbeth kennt man als blutrünstiges Stück. Schauplatz der Handlung ist Schottland im 11. Jahrhundert. Drei Hexen prophezeien dem schottischen Feldherren Macbeth in den nebligen Hochmooren des Landes eine Zukunft als König. Angestachelt vom Ehrgeiz und seiner machthungrigen Frau hilft er dieser Zukunft auf die Sprünge und ermordet den herrschenden König. Die Strafe folgt, Macbeth muss schließlich selbst sein Leben lassen.

Bernd Lafrenz gelingt es in seiner Macbeth-Inszenierung aus der stundenlangen Tragödie ein brillantes Comedy-Stück zu machen, jedoch ohne dabei jemals den Respekt vor der Vorlage zu verlieren. Alle Rollen spielt Lafrenz selbst, sogar Shakespeare und seine Frau Mutter geben sich die Ehre. Der Schauspieler fasziniert dabei durch atemberaubende Geschwindigkeit im Rollenwechsel, durch karikierende Charakterdarstellungen, die das Shakespeare-Stück begeisternd transparent erscheinen lassen. Auf diese Weise schafft es der Schauspieler, einen Macbeth auf die Bühne zu bringen, der Shakespeare-Kenner wie Theater-Neulinge gleichermaßen fasziniert.

Bernd Lafrenz erhielt für Macbeth den Publikumspreis des internationalen Festivals in Radebeul.
Zur Expo 2000 in Hannover spielte Bernd Lafrenz Macbeth im deutschen Pavillon.

Idee, Text, Regie: Bernd Lafrenz
Lichtdesign: Jacques Lévesque
Masken und Requisiten: Hélène Caboor
Kostüme: Bettina Schwarz, »Fix und Fertig«
Ton: Peter Welte

PRESSE:

Mama Shakespeare ist auch dabei

Bernd Lafrenz bringt Ulmer Zelt durch Vielfaches zum Beben

B…“Sein oder Nichtsein?“ war hier keineswegs die Frage. Die Frage war vielmehr: „Wie vielerlei Sein darf’s denn sein?“ Dass der Mensch ein Schatten ist und sein Leben ein Traum, und dass das Ganze dieser Welt überhaupt stets zwischen bauchmuskelstrapazierendem Gewieher und gänsehautgruselndem Grauen pendelt, wußte good Old William (Shakespeare) als Theaterprofi schon lange und vor langer Zeit. Und der in Freiburg beheimatete, beim Ulmer Publikum offenbar längst zur Kultfigur gewordene Schauspieler Bernd Lafrenz tat im proppenvollen Ulmer Zelt unter dem Motto „ich sind ganz viele“ alles, um good Old Williams Tragödie „Macbeth“ mit Slap- und Joystick-Elementen verquirlt zu einer „schaurigen Komödie“ zu recyceln…

NUZ

Mordsspaß beim Gemetzel

„Turbo“-Macbeth: Bernd Lafrenz im Mainzer „unterhaus“

mij.. …Der neue Macbeth ist da. Kürzer, kompakter, knalliger als je zuvor. Und am schönsten ist: man muß nicht einmal ins Theater. Ein Gang ins kleine „unterhaus“ genügt, wo Bernd Lafrenz Shakespeares blutige Tragödie so kunstgerecht auf- beziehungsweise vermöbelt, dass es jedem beflissenen Lehrkörper schwarz vor Augen wird…

Das wirkt zwar manchmal wie eine elisabethanische Ein-Mann-Reinkarnation von Monthy Python und Otto Waalkes, ist aber dem schnelleren Verständnis des gewichtigen Stoffes unbedingt föderlich…

ALLGEMEINE ZEITUNG

Stehende Ovationen für eigenwilligen Macbeth

Bernd Lafrenz begeistert mit Shakespeare-Bearbeitung im Metropol

Bernburg/MZ…Apropos Gestik und Mimik: Lafrenz, zwischen Pantomime, Maskentheater und Clownerie hin- und herhüpfend, macht die karge Bühnenaustattung vergessen. In seinen Inszenierungen ist nichts zuviel und nichts zuwenig; der Mann zeigt unglaubliche Präsenz, zaubert aus einem Kstüm tausend andere, haucht in Sekundenschnelle hundert Charakteren Leben ein, ist gerade noch machtgieriger Krieger, dann Hexe, jetzt wieder König. Ja, Bernd Lafrenz ist ein König. Sein Reich ist die Zauberbühne, auf der er einen ganz und gar gefangen nimmt…

MITTELDEUTSCHE ZEITUNG

Shakespeare mit Spaß

Komödiantische Grenzen gesprengt

…Idee, Text, Regie, Darsteller, Bernd Lafrenz – wie sich da ein Mensch zum künstlerischen Quartett steigert, ist wohl einmalig. Frei von Staatstheater-Routine und von Tourneetheater Larmoyanz ist Bernd Lafrenz ein reisender Komödiant alter, längst vergessener Schule…

MINDENER TAGEBLATT

Ein Mordsdrama

Bernd Lafrenz und sein Shakespeare im De-Opera-Zelt

…Gewann der Erzkomödiant schon 1997 mit seinem Hamlet-Solo die Herzen der Augsburger, so brachte er heuer nicht nur die Hexen ins Schwitzen, sondern vor allem die Zuschauer im gut heißen De Opera Zelt…Lafrenz ist ein Hexenmeister dichter Szenenreihung, gleich gut als reitender Bote über die „glatte Heide“ und ihre Nägel lackierende Lady Macbeth. Als schließlich – „Kommt ihr Geister, Morddämonen“ die Chef-Hexe Hekate in Dampfschwaden gehüllt schaurig schön zur Lichtorgel rockt, ist das Höllenspektakel auf „La Piazza“ perfekt. Wahnsinn liegt Shakespeares Tragödie „Macbeth“ zugrunde – Wahnsinn ist die Komödie, die Bernd Lafrenz daraus macht.

AUGSBURGER ALLGEMEINE

MEHR INFOS...

...zu Bernd Lafrenz gibt's im Internet unter www.lafrenz.de

DIE NÄCHSTEN SPIELTERMINE

Das Stück ist z.Zt. nicht im Programm